Infos zu den Pässen

Folgende Alpenpässe stehen am 3. Tag auf dem (vorläufigen) Plan ...

Col d l‘Izoard | 2356 m | F

Die wenig befahrene, landschaftlich sehr abwechslungsreiche und zur Route des Grandes Alpes gehördende Passstraße über den Col de l’Izoard verbindet Briançon mit dem Tal des Guil und ist ein sehr gute Alternative zur verkehrsreichen Strecke durch das Durance-Tal. Knapp unterhalb des Scheitels liegt das Refugé Napolèon, am Scheitel und der Südrampe tangiert die Straße die Casse Déserte ("Schutt-Wüste"), eine beeindruckende Verwitterungslandschaft mit riesigen Geröllhalden, aus denen einzelne Felsnadeln ragen.
Die Straße ist komplett asphaltiert und mittlerweile durchgehend zweispurig.


Col d‘Agnel | 2744 m | F / I

Der Agnel-Pass verbindet Château-Queyras über Casteldelfino mit Sampeyre mit einer 55 km langen Straße. Die oberhalb von Chianale kurvenreiche Straße ist, abgesehen von zwei engen Ortsdurchfahrten auf französischer Seite, sehr gut ausgebaut und besitzt maximal 16% Steigung auf französischer und 14% Steigung auf italienischer Seite.
Nach der Bonette-Schleife, dem Col de L'Iseran und dem Stilfser Joch ist der Col d' Agnel/Colle dell' Agnello der vierthöchste Straßenpass der Alpen.


Colle di Sampéyre | 2282 m | I

Über den Colle di Sampéyre verläuft die westlichste Verbindung zwischen Valle Maira und Valle Varaita. Am Scheitel kreuzt die Straße die Varaita-Maira-Kammstraße.


Colle d’Esischie | 2451 m | I

Die Straße über den Colle d’ Esischie und den Colle dei Morti stellt eine asphaltierte, aber schmale und teilweise etwas holperige Alternativstrecke zur Maira-Stura-Kammstraße dar.


Colle dei Morti | 2481 m | I

Die Straße über den Colle d’ Esischie und den Colle dei Morti stellt eine asphaltierte, aber schmale und teilweise etwas holperige Alternativstrecke zur Maira-Stura-Kammstraße dar.


Colle di Caccia | 1840 m | I

Der Colle di Caccia liegt an der durch das Vallone dell’Arma führenden östlichen Zufahrt zur Maira-Stura-Kammstraße und befindet sich zwischen Demonte (SO) und dem Colle di Valcavera.


Col de la Lombarde | 2350 m | I /F

Der Col de la Lombarde liegt an der Grenze zwischen Frankreich und Italien. Die 44 km lange Passstraße verbindet Isola in Frankreich mit Vinádio in Italien. Die Straße hat bei maximal 11% Steigung viele Kehren, ist aber vorzüglich ausgebaut. Die Straße ist von Isola 2000 bis zum Pass bestens ausgebaut mit einem sehr guten Belag. Von Vinadio bis zum Pass ist immer noch die gesamte Strecke sehr schmal, wobei aber der obere Teil zumindest einen guten Belag hat und das Ausweichen bei Gegenverkehr etwas leichter ist.


Col de Raspaillon | 2513 m | F

Vom Col de la Bonette erreicht man nach weiteren 3 km den Col des Granges Communes/Col de Raspaillon (2513 m). Auch dieser Pass ist kaum zu erkennen. Nach 4 weiteren Kilometern erreicht man ein Ruinendorf (Camp des Fourches) und dann geht es mit etlichen Serpentinen auf einer deutlich schmaleren Straße wieder abwärts. Insgesamt überwindet man auf den 25 km vom höchsten Punkt La Bonette bis nach St-Etienne-de-Tinée 1658 Höhenmeter.


Col de la Bonette | 2715 m | F

Die rund 50 km lange Straße von Jausiers nach St-Etienne-de-Tinée  ist in ihrem gesamten Komplex die höchstgelegene Alpenstraße. Sie führt dabei über drei Pässe (Col de Restefond:
2678 m, Col de la Bonette: 2715 m, Col des Granges Communes: 2513 m) und in einer Schleife um einen Berg (Cime de la Bonette: 2862 m), wobei der höchste Punkt der Straße bei 2802 m liegt. Der eigentliche höchste Übergang von einem Tal ins andere liegt hier also in einer Höhe von 2715 m und ist damit noch niedriger als der Col de L'Iseran (2770 m), das Stilfser Joch (2757 m) und
der Col de Agnel (2744 m). Um die Attraktivität der ohnehin schönen Strecke noch zu erhöhen, wurde eine Straße um die Cime de la Bonette projektiert, gebaut und 1961 der Öffentlichkeit übergeben.


Cime de la Bonette | 2802 m | F

Dieser Punkt "La Bonette" (2802 m) wird als der höchste offiziell mit Kraftfahrzeug anfahrbare Punkt der Alpen bezeichnet. (Allerdings stimmt diese Aussage nicht, da man bei der Ötztaler
Gletscherstraße am Südportal des Tiefenbachtunnels 2829 m Höhe erreicht.) Wer also den Col de la Bonette überqueren will, sollte unbedingt auch die Schleife fahren und vom höchsten Punkt der Straße noch weitere 60 m aufsteigen. Nach etwa 10 Minuten Fußweg erreicht man den Gipfel mit einer schönen Aussicht über alle drei Pässe und natürlich auch weiter. Im Gipfelbereich beträgt die Steigung nie mehr als 12% auf der
Nordrampe und 11% auf der Südrampe, etwas tiefer auf der Südrampe bis 14%.


Col de Restefond | 2680 m | F

Der Col de Restefond wird von dem über mehrere Pässe führenden Alternativabschnitt der Route des Grandes Alpes zwischen Roure (S) und Jausiers (N) tangiert, liegt jedoch nicht unmittelbar an der Straße, sondern an einem Weg, der parallel zur D64, jedoch nördliches des Grates der Cime des Trois Serrières entlang führt.