Infos zu den Pässen

Folgende Alpenpässe stehen am 4. Tag auf dem (vorläufigen) Plan ...

Col de la Cayolle | 2327 m | F

Der Col de la Cayolle verbindet Barcelonnette mit St-Martin-d'Entraunes mit einer 51 km langen Straße. Auf beiden Rampen, auf denen im Norden 1190 und im Süden 1276 Höhenmeter
zu überwinden sind, gibt es neben den normal ausgebauten Strecken auch schmale bis hin zu einspurigen Abschnitten mit Ausweichen (Garages), vor allem in den "Gorges du Bachelard". Eine schöne Rundtour bietet sich hier von Barcelonnette aus über den Col de la Cayolle, Col des Champs und den Col d' Allos an, sie ist 121 km lang. Alle drei Pässe besitzen den Schwierigkeitsgrad 3


Col des Champs | 2087 m | F

Der Col des Champs verbindet Colmars mit St-Martin-d'Entraunes mit einer 28 km langen Straße. Während die Ostrampe sehr gut ausgebaut ist, ist die Westrampe überwiegend nur einspurig mit Ausweichen. Erschwerend kommen noch betonierte Wasserrinnen im oberen Teil dazu. Beim Abstieg durch den Wald hat man kurz vor Colmars von einem Aussichtspunkt einen schönen Blick auf den Ort. Schwierigkeitsgrad 3.


Col d’Allos | 2240 m | F

Der Col d'Allos verbindet Colmars über Allos mit Barcelonnette mit einer 42 km langen Straße. Die kurvenreiche Straße ist gut ausgebaut, hat aber im obersten Teil der Südrampe und an einigen Stellen der Nordrampe in der Felsenschlucht Engstellen mit Ausweichen (Garages) und besitzt maximal 11% Steigung. Schwierigkeitsgrad 3.


Col de Vars | 2109 m | F

Die 41 km lange Straße über den Col de Vars verbindet Guillestre mit Jausiers. Die Straße ist sehr gut ausgebaut und hat auf der Nordrampe 18 Kehren und maximal 12% Steigung, auf der
Südrampe 6 Kehren und maximal 10% Steigung. Etwa 3 km nördlich des Passes liegt das Refuge Napoléon, eine der insgesamt 6 Zufluchtstätten in den französischen Alpen, deren Erbauung auf Kaiser Napoléon zurückgeht. Ein ursprünglich baugleiches Objekt liegt zum Beispiel beim Col d'Izoard.


Col du Lautaret | 2057 m | F

Der Col du Lautaret verbindet Briançon über eine 67 km lange Straße mit Le Bourg-d'Oisans, weiter dann mit Grenoble. Die Straße ist sehr breit und steigt von Briancon bis zum Pass mit nur einer einzigen Kehre mit nur maximal 8% Steigung an. An diesem Pass beginnt auch die Route über den Col du Galibier. Am Pass befindet sich auch ein Alpengarten. Vom Pass als auch von der Anfahrt von allen Seiten hat man einen herrlichen Blick zum Massiv La Meije (3983 m).


Col du Galibier | 2642 m | F

Der Col du Galibier verbindet St-Michel-de-Maurienne mit Briancon mit einer 70 km langen Straße. Sie ist sehr gut ausgebaut, kehrenreich, hat maximal 15% Steigung und führt dabei noch über zwei weitere Pässe: den Col du Télégraphe (1570 m) und den Col du Lautaret (2058 m). Die Höhenunterschiede auf der Strecke sind gewaltig, auf der Nordrampe rund 2100 m, auf der Südrampe bis Briancon immerhin noch 1300 m. Die Strecke ist landschaftlich sehr schön und verführt zu häufigen
Fotostopps. 89 m unterhalb des Gipfels befindet sich ein 363 m langer schmaler Scheiteltunnel, die Durchfahrt wird mit einer Ampel geregelt. Bei schlechtem Wetter ist der Tunnel sicher praktisch, sonst sollte man unbedingt über den Pass fahren und auch auf die kleine Anhöhe gehen - die Aussicht ist fantastisch! Über den Col du Galibier führt übrigens auch regelmäßig die Tour de France.


Col du Télégraphe | 1566 m | F

Der Col du Télégraphe verbindet St-Michel-de-Maurienne mit Valloire mit einer 17 km langen breiten, kehrenreichen (14 Kehren) und gut ausgebauten Straße mit maximal 10% Steigung.
Diese Strecke ist aber nur ein Teil der insgesamt 70 km langen Gesamtstrecke bis Briançon (1321 m), die sehr gut ausgebaut noch über den Col du Galibier und den Col du Lautaret führt.